Was ist Achtsamkeit

Der Begriff Achtsamkeit findet seit einigen Jahren zunehmendes Interesse in Psychologie und Medizin. Gemeint ist damit eine bestimmte Form der Aufmerksamkeit:

Achtsamkeit bedeutet, auf eine bestimmte Weise aufmerksam zu sein: bewusst, im gegenwärtigen Augenblick und ohne zu urteilen. Diese Art der Aufmerksamkeit steigert das Gewahrsein und fördert die Klarheit sowie die Fähigkeit, die Realität des gegenwärtigen Augenblicks zu akzeptieren.
Sie macht uns die Tatsache bewusst, dass unser Leben aus einer Folge von Augenblicken besteht. Wenn wir in vielen dieser Augenblicke nicht völlig gegenwärtig sind, so übersehen wir nicht nur das, was in unserem Leben am wertvollsten ist, sondern wir erkennen auch nicht den Reichtum und die Tiefe unserer Möglichkeiten zu wachsen und uns zu verändern …
Achtsamkeit ist eine einfache und zugleich hochwirksame Methode, uns wieder in den Fluss des Lebens zu integrieren, uns wieder mit unserer Weisheit und Vitalität in Berührung zu bringen.

(Kabat-Zinn, 1998)

Die Fähigkeit zur Achtsamkeit ist bei allen Menschen angelegt. Sie kann durch systematische Übung, insbesondere verschiedene Meditationsformen, erheblich gefördert und weiterentwickelt werden. Wie die Forschung in den letzten Jahren nachweisen konnte, hat die Übung von Achtsamkeit viele positive Effekte auf das psychische und physische Wohlbefinden von Menschen. Unter anderem die Reduktion von Stresssymptomen (wie zum Beispiel Schlaflosigkeit oder Verdauungsprobleme), eine erhöhte Fähigkeit, mit Belastungen und schwierigen Gefühlen umzugehen, höhere subjektive Lebensqualität und größere Gelassenheit.